Erste Hilfe bei Sport- und Freizeitverletzungen

Sie sind sportlich aktiv und mit Ihren Kindern gerne draußen unterwegs? Oder vielleicht sind Sie Jugendleiter einer Sportmannschaft?

Da passiert öfter mal der ein oder andere Unfall.  

Es muss ja nicht gleich der richtige Notfall sein, der zu behandeln ist. Aber wie behandeln Sie eine  Schürfwunde oder einen verstauchten Fuß? 

 

Durch meine langjährige Berufserfahrung als Fachkinderkrankenschwester auf einer Kinderintensivstation ist es mir ein großes Anliegen, Sie auf den Fall der Fälle so gut wie möglich vorzubereiten.

 

In diesem vierstündigen Kurs frische ich Ihr Wissen auf und zeige Ihnen, was besonders im Bereich der Sport- und Freizeitverletzungen bei der Ersten Hilfe zu beachten ist.


Theorie und Praxis

In diesem Kurs vermittle ich Ihnen praktisches und hilfreiches Wissen, um bei Sport- und Freizeitverletzungen adäquat reagieren zu können:

  • Was ist der Unterschied zwischen einfachen und komplikationsgefährdeten Sportverletzungen?                                                                                                                 Wie unterscheiden sich Prellungen, Zerrungen und Ausrenkungen von Gelenken.         Dürfen Sie diese wieder einrenken? Wie können Sie diese behandeln?                                     Und die ganz spannende Frage: Ist die Anwendung von Eisspray sinnvoll?
  • Welche Unterschiede zwischen Kindern und Erwachsenen gibt es?                             Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, daher ist es in einer Notsituation wichtig, die Unterschiede zu kennen.
  • Welche möglichen Verletzungsarten gibt es und wie reagiere ich richtig?                           Wir besprechen z.B. das Verschlucken von Fremdkörpern, Vergiftungen und Verbrennungen, Kopf- Rückenmarks- und Bauchverletzungen sowie Situationen, die zu einem Notfall führen können.
  • Welche Arten von Wunden gibt es und wie kann ich diese behandeln?                             Sie erhalten sehr viele praktische und nützliche Hintergrundinformationen über die unterschiedlichen Wunden und ihre Behandlungsweise. 
  • Was tun im Notfall?                                                                                                     Gemeinsam üben wir alle lebensrettenden Maßnahmen, wie z.B. die Säuglings- und Kinderreanimation an einer Puppe.
  • Wie kann ich Unfälle vermeiden?                                                                                           Ein wichtiger Bestandteil des Kurses ist die Unfallverhütung, damit es erst gar nicht zum Notfall kommt.

Zum Nachlesen für zu Hause: Sie erhalten ein Handout mit allen wichtigen Informationen.

 

Und selbstverständlich: Sie können alle Fragen rund um den Kindernotfall stellen – ich beantworte sie gerne!

 

Ich freue mich, Sie demnächst in meinem Kurs begrüßen zu dürfen.

 

Wenn Sie Trainer einer Sportgruppe oder ein Sportverein sind, kontaktieren Sie mich bitte. Ich mache Ihnen ein Angebot. 

Die Kurse erfolgen nach den aktuellen erc-Guidlines 2015

 

 


Wenn Sie bereits den Workshop: "Erste Hilfe bei Sport- und Freizeitverletzungen" besucht haben, wäre es schön, wenn Sie einen Kommentar hinterlassen würden.

Vielen Dank. 

 

Kommentare: 0