Kess erziehen

"Kess-erziehen" vermittelt keine Erziehungs-Methode, sondern steht für eine Erziehungs-Haltung.

 

Die Entwicklung des Kindes, gestützt durch Ermutigung und das Gefühl der Zugehörigkeit, sowie dessen verantwortungsvolle Einbeziehung in die Gemeinschaft stehen im Mittelpunkt dieses Ansatzes. Dabei wird der Blick zunächst auf die sozialen Grundbedürfnisse des Kindes gelenkt. Diese zu sehen, das Kind daraufhin in seinem störenden Verhalten verstehen zu lernen, sowie Handlungsalternativen für alltägliche Konfliktsituationen zu entwickeln bilden einen Schwerpunkt im Rahmen dieses Kurses.


Darüber hinaus werden Eltern dazu ermutigt, auf sich und ihre Bedürfnisse zu achten, Grenzen respektvoll zu setzen und dem Kind die Folgen zuzumuten, die aus seinem Verhalten resultieren.
Es werden Strategien entwickelt, wie Konfliktsituationen entschärft und Konflikte gemeinsam gelöst werden können.

 

Vielfältige Impulse zeigen auf, wie die Beziehung zwischen Eltern und Kindern gestärkt und die Kooperation entwickelt werden kann.

 

Kess basiert auf der Individualpsychologie von Alfred Adler, die insbesondere von Rudolf Dreikurs auf die Erziehungssituation hin angewandt wurde.